TBers Welt

der alltägliche Wahnsinn in Wort und Bild

Bloggen am Pool im Caravia Beach Hotel auf Kos in Griechenland
Bloggen am Pool im Caravia Beach Hotel auf Kos in Griechenland

Strandtag mit regionalem Abendprogramm – Tag 5

| Keine Kommentare

Und weil es so schön war gleich noch ein Strandtag

Wir haben den vorherigen Tag tatsächlich sehr genossen und uns gleich dazu entschlossen, noch einen Strandtag einzulegen. Das bietet sich vor allem an weil der Strand im Caravia Beach Hotel
alles bietet, was man den ganzen Tag über so braucht. Wie zuvor geschildert gibt es selbst am Strand WLAN, Getränke, Snacks und vernünftige Plätze zum Liegen und den ganzen Tag vergehen zu lassen.

Mittags dann auch gleich mal kein Buffet

Erst einmal ein zünftiges MIttagessen in der Taverna des Caravia Beach Hotel

Erst einmal ein zünftiges MIttagessen in der Taverna des Caravia Beach Hotel

Weil es uns so gut ging am Strand, haben wir uns mittags auch mal gegen das allgemeine Buffet entschieden und als uns dann wirklich der richtige Hunger einholte, nahmen wir uns noch einmal ausführlich des kleinen Restaurants nahe dem Pool an (Taverna / Italian Bar). Hier gibt es ebenfalls ganztägig ausreichend Getränke wie an der Strandbar, allerdings mit dem Unterschied, dass auch hier dann „lokale Alkoholika“ ausgeschenkt werden im Rahen des all-inclusive. Des weiteren gibt es hier immer eine ausreichende Auswahl an Salatvariationen und diverse warme Speisen aus einem kleineren Buffet. Das beste an dieser Bar ist allerdings, dass es auch Speisen zu bestellen gibt, die dann direkt auf Bestellung zubereitet werden. Dazu zählen dann verschiedene typische Fleischgerichte und eine kleine Auswahl Nudelgerichte sowie ein Hamburger und ein Club-Sandwich. Diese können zur Öffnungszeit dieses Restaurants (Bistros) bestellt und direkt vor Ort gegessen werden. in 2016 war das Clubsandwich in meiner Erinnerung noch ein bisschen besser als es das dieses Jahr ist, aber das sind nur Banalitäten, wenn man auf das komplette betrachtet. Interessant ist dieses Jahr die Tatsache, dass viele Speisen in einer Art Blechnapf serviert werden. Sieht etwas rustikal aus, ist aber dann doch recht einzigartig.

Heute nicht viel erlebt, deshalb unbedingt: Abendanimation!

Es wird jeden Tag und jeden Abend Animation angeboten, der man sich gerne hingeben darf. Ich bin nicht ganz so der Freund von aufgezwungener Animation, denn ich kann mich noch ganz gut selber beschäftigen – und wenn es mit Schreiben ist. Doch einmal in der Woche gibt es einen griechischen Abend mit Folklore Tanz und Gesang und Speisen und Getränken. Hier wird dann einer der Bereiche am Pool entsprechend vorbereitet und Platz geschaffen für eine lokale Musikgruppe und die einheimischen Tänzer. Diese Veranstaltung ist immer wieder sehr gut besucht und es kommt auch ein wenig lokales Kulturell rüber. Auch wenn ich selber es ein wenig sehe wie ein Zoobesuch im Ausland. Denn dass hier solch Kultur dermaßen vorgeführt wird, halte ich selber für zweifelhaft und nicht alles was gefällt ist notwendig. Doch wenn ich mich so unter den Besuchern umsehe, dann ist es vielleicht doch zwingend angebracht, denn die meisten der anwesenden Besucher werden aus eigenen Stücken sicherlich nicht in den Genuss der lokalen Kultur kommen, denn sie werden wahrscheinlich stumpf im Hotel versauern oder lediglich die Routen der Besichtigungstouren kennen lernen.


Griechischer Abend am Pool

Dann startet die Sause mit Zupfinstrumenten und ein wenig einheimischen Gesängen. in 2016 war es noch eine kleine Vorführung, dieses Jahr ist es doch sehr gewachsen das ganze. Es wurden ganz viele Tische und Stühle parat gestellt, Sitzgruppen gebildet und am Ende tanzten alle fröhlich im Kreis und versuchten mitzusingen. Also alles richtig gemacht mit dieser Veranstaltung. Da ist auch nichts gegen einzuwenden, denn der gemeine deutsche Urlauber will und muss animiert werden, denn er schafft es oft nicht, sich selber zu bespaßen. So hart es klingt, aber dieses auf die Fresse  Animationsprogramm auch bei einem Strandtag ist in der Regel nicht notwendig, denn wer sich beschäftigen möchte, der weiß sich auch zu beschäftigen. Dafür erwartete uns auf dem hergerichteten Zimmer allerdings zum Ende dieses Abends noch eine nette Überraschung. Erst waren wir leicht schockiert bezüglich des Designs. Dann haben wir erkannt, dass es ein Elefant sein soll und dann fanden wir es auch lustig :)

In diesem Sinne wünsche ich Euch jetzt schon einmal viel Spaß bei eurem nächsten Urlaub und bedanke mich höflich, dass ihr bis hierher gelesen habt und freue mich über Kommentare oder auch Newsletter Abonnements.

Die einzelnen Artikel / Tage (wird ergänzt, sobald ein neuer Teil verfügbar ist):

Autor: [TBer]

TBer, wer ist eigentlich dieser TBer? TBer ist ein ganz normaler Bewohner dieses Planeten genannt Erde. Er ist ein ganz normaler Typ mit einem Job, verschiedenen privaten Interessen, einer kleinen Familie und einem mehr oder weniger gesunden Menschenverstand, sowie einer eigenen Meinung und einer manchmal sehr eigenen Art von Humor. Eigentlich heißt er Thorsten W. D. Berger und wurde in den sehr frühen 70er Jahren mitten im Ruhrpott geboren. Dieser ist die Heimat eines ganz besonderen Schlag Menschen mit einer sehr innigen Beziehung zur Arbeit, die hier liebevoll "Maloche" genannt wird, hier gibt es auch eine ganz eigene Art von Humor, die man erst einmal verstehen muss. Viele Jahre seiner Kindheit hat er in einer der schönsten Städte der Welt, mit dem gestörtesten Verhältnis zu Düsseldorf verbracht: Köln. Die Jugend erlebte TBer aufgrund familiärer Umformungen in einem Bundesland, das ihm selber wie vielen anderen Menschen auch ein kleines Geheimnis ist: Hessen. Von hier aus ging die Reise über Bayern in den Norden der Republik. Seit Mitte der 90er nun schon wohnhaft im interessanten und manchmal verwirrenden Hannover. Von hier aus erzählt TBer von seinen Erlebnissen, Gedanken und lässt diesen auch manchmal einfach freien Lauf in seinen Texten und/oder Videos. TBer ist der Typ Mensch, der sich basierend auf seiner Erfahrung das Leben einmal genauer betrachtet und viele Geschehnisse auf sich wirken lässt unter Berücksichtigung der modernen Informationstechnologie und Quellen, die dem interessierten Bürger zur Verfügung stehen. Er hat niemals und wird niemals den Anspruch erheben, alles richtig zu verstehen, geschweige denn verstanden zu haben. Es ist auch nicht alles bierernst zu nehmen oder gar wissenschaftlich fundiert, was hier so zu finden ist. Doch auch diese Gedanken dürfen und müssen von einem mal zu Ende gedacht werden! Wichtig ist, einfach mal mit den Gedanken auszubrechen und sich zu lösen von indoktrinierten Gedankenmustern und zu erkennen, ob es da draußen doch irgendwo intelligentes Leben gibt....

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.