TBers Welt

der alltägliche Wahnsinn in Wort und Bild

früher gab es auch schon Sonne und gutes Wetter

Früher war alles anders?

| Keine Kommentare

Früher standen wir noch vorm Plattenladen

und haben auf die neuesten Scheiben gewartet. Heute laden Million Menschen Milliarden Songs aus dem Netz und wissen es ob des Überflusses gar nicht mehr zu schätzen. Kein Wunder, dass an vielen Stellen die Qualität leidet! Wenn ich mir heute die Charts anhöre, dann reicht ein Bass (den jeder schwarze Elektroniker schon vor Jahren gebaut hat!) und ein “unkonventioneller” Rhythmus plus einer Aussage wie der Name einer maritimen Naturgewalt, um massenhaft Tonträger abzusetzen.

Die Medien suggerieren, dass es jeder kann

[GARD ALIGN=right]Da ist es kein Wunder, dass sich kaum noch jemand heutzutage hinsetzt und aufwendige Musik komponiert oder extra viel Herzblut in eine Komposition steckt. Weiß eh kaum noch jemand zu würdigen, geschweige denn zu erkennen. So lange genug Geld hinter “was auch immer klanglichem” steckt, läuft es auf RTL2 im Filmtrailer oder bei Vodafone in der (One Hite Wonder Maker) Werbung, wird dann gekauft wie bescheuert – weil der Download ja nur 0,79€ kostet – und SCHWUPPS läuft es auf allen Kanälen. Klar macht es hier die Masse, aber Masse ist nicht immer gleich Klasse!

Früher war es eindeutiger

Nach langen Nachdenken über diesen Umstand fällt es einem echt schwer, diesen Idealismus aufzubringen, den es als Künstler heutzutage bedarf… Vielleicht sollte man lieber Angestellter bei der GEMA oder Beamter beim Finanzamt werden. Gesicherte Zukunft und sichere(re) Rente. Außerdem müssen die Menschen dich nicht mögen, Du kommst auch so immer an alle und an ihr Geld!

Früher hatte ich noch Idole, Vorbilder…

Meinen Respekt an alle, die es heutzutage immer noch durchhalten, sich Künstler zu nennen und mit vollem Elan und Idealismus gegen die Flut von künstlerischer Volksverdummung ansteht einfach sein Ding durchzieht! DANKE! Denn IHR gebt mir den Mut (noch) nicht damit aufzuhören und daran zu glauben, dass sich das Dickicht des Chaos wieder lichtet und auch der Künstler wieder als schaffender Mensch angesehen wird und nicht nur als “Hey, Musik machen oder ein Bild malen oder Fotografieren ist nicht schwer! Das habe ich auch schon gemacht.”

[GARD ALIGN=left]Vielleicht klinge ich wie mein eigener Großvater, aber früher war es einfach anders. Heutzutage muss jeder Film NOCH mehr Explosionen haben, NOCH mehr Leichen, NOCH mehr Gewalt, NOCH mehr CGI, bevor er ein Kassenschlager wird. Wir stehen kurz vor dem “inventionalen Kollaps”! Viele Dinge waren vor Jahren noch undenkbar. Noch mehr Titten in der Werbung, noch mehr Gewalt und Verbrechen an den Schulen. Noch mehr Übermut bei Sportarten. Noch mehr Gewalt bei Demonstrationen. Irgendwann kippt das Gleichgewicht.

Es gab schon immer die Veränderung

Früher waren es die Pioniere auf ihrem Gebiet, die neue Wege begingen und damit für Aufsehen gesorgt haben. Diese Ideen habe uns jahrelang bewegt und bewegen uns heute noch! Ob es musikalische Pioniere waren wie Kraftwerk oder malende Künstler wie Filippo Brunelleschi, der einfach mal die Fluchtpunktperspektive als erster Maler umsetzte (angeblich als erster). Oder Levi Strauss, der “einfach nur” eine robuste Hose für die Feldarbeiter und Cowboys herstellen wollte. Heute muss das Ding von irgendeiner wilden Marke sein und hunderte von Euros kosten. So ist das im Kapitalismus.

Früher war es nicht anders als heute

Auch früher wurden Trends nicht durch den Erfinder gesetzt, sondern durch den Verbraucher. Man kann es dem Konsumenten fast nicht verübeln, bei dieser verdummenden Reizüberflutung in Zeiten von 99+ TV Kanälen, Titten auf jedem Magazintitel und reißerischen Parolen auf den Boulevardblättern. Da kann einem das eigenständige Denken schon einmal schwer fallen und man lässt es lieber gleich sein. Somit musst du einfach eine gepushte Nummer im Moloch des Konsums sein oder du gehst unter. Wenn du versuchst, alleine durchzukommen oder dir einen Platz zu erkämpfen wirst du ob der Tatsache, dass es nich teinfach ist zugrunde gehen oder alleine dastehen…. bis die Subkultur sich wieder erhebt oder das Bewusstsein wieder zur Qualität über geht.

Mein Opa hatte Recht

…als er sagte “kaufst du billig, kaufst du zweimal!”. Ebenso gilt der Satz “was nichts kostet, das hat keinen Wert”. Denkt das nächste mal dran, wenn …

  • Ihr einen Hochzeitsfotografen für 50 Euro bucht
  • Eure Webseite “total modern und geil” für 100 Euro erstellt werden soll
  • Der Mechaniker um die Ecke Euch die Bremsen plus Teile für 150 Euro repariert
  • Der Party-DJ für 20 Euro + Getränke einen ganzen Abend “die Kuh fliegen lässt”
  • Bei Media Markt das “schnellste Notebook” nur 299 Euro kosten soll
  • Das 50 Euro Fitness Produkt Euch eine Spitzensportler Figur in nur 4 Wochen verspricht
  • für 50% des Marktüblichen Preises Lebensmittel “Umwelt- und Tiergerecht” produziert werden sollen
  • …. ich WEISS, dass JEDEM jetzt ein eigenes Erlebnis einfällt, wo es einfach an der Qualität gemalngelt hat!

…doch bitte denkt auch daran, dass ihr dann nicht zum Profi gehen müsst mit dem Argument “ich habe doch schon einmal für den Murks bezahlt, das geht doch jetzt auch billiger”!

Die Generation GEIZ IST GEIL ist tot und zwar weil sie sich selber überlebt hat!

Dieser Text ist einzig meine Meinung! Wer sich angesprochen fühlt oder bekräftigt in seiner eigenen Meinung, der ist herzlich eingeladen, diesen Text zu teilen (bitte mit Quellenangabe!) oder einfach einen modernen LIKE zu setzen. Der Künstler hinter diesem Text lebt ein Stück weit davon, dass von ihm berichtet wird! Von den ganzen Luftblasen, den Eintagsfliegen, den “Wanna-bees” erfährt man täglich in den Medien und der Presse. DANKE FÜR DIE AUFMERKSAMKEIT! .. und viel Spass weiterhin im Internet :)

…Kommentare sind gerne gesehen ;) ;)

Autor: [TBer]

TBer, wer ist eigentlich dieser TBer? TBer ist ein ganz normaler Bewohner dieses Planeten genannt Erde. Er ist ein ganz normaler Typ mit einem Job, verschiedenen privaten Interessen, einer kleinen Familie und einem mehr oder weniger gesunden Menschenverstand, sowie einer eigenen Meinung und einer manchmal sehr eigenen Art von Humor. Eigentlich heißt er Thorsten W. D. Berger und wurde in den sehr frühen 70er Jahren mitten im Ruhrpott geboren. Dieser ist die Heimat eines ganz besonderen Schlag Menschen mit einer sehr innigen Beziehung zur Arbeit, die hier liebevoll "Maloche" genannt wird, hier gibt es auch eine ganz eigene Art von Humor, die man erst einmal verstehen muss. Viele Jahre seiner Kindheit hat er in einer der schönsten Städte der Welt, mit dem gestörtesten Verhältnis zu Düsseldorf verbracht: Köln. Die Jugend erlebte TBer aufgrund familiärer Umformungen in einem Bundesland, das ihm selber wie vielen anderen Menschen auch ein kleines Geheimnis ist: Hessen. Von hier aus ging die Reise über Bayern in den Norden der Republik. Seit Mitte der 90er nun schon wohnhaft im interessanten und manchmal verwirrenden Hannover. Von hier aus erzählt TBer von seinen Erlebnissen, Gedanken und lässt diesen auch manchmal einfach freien Lauf in seinen Texten und/oder Videos. TBer ist der Typ Mensch, der sich basierend auf seiner Erfahrung das Leben einmal genauer betrachtet und viele Geschehnisse auf sich wirken lässt unter Berücksichtigung der modernen Informationstechnologie und Quellen, die dem interessierten Bürger zur Verfügung stehen. Er hat niemals und wird niemals den Anspruch erheben, alles richtig zu verstehen, geschweige denn verstanden zu haben. Es ist auch nicht alles bierernst zu nehmen oder gar wissenschaftlich fundiert, was hier so zu finden ist. Doch auch diese Gedanken dürfen und müssen von einem mal zu Ende gedacht werden! Wichtig ist, einfach mal mit den Gedanken auszubrechen und sich zu lösen von indoktrinierten Gedankenmustern und zu erkennen, ob es da draußen doch irgendwo intelligentes Leben gibt....

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.