TBers Welt

der alltägliche Wahnsinn in Wort und Bild

Wie riecht die Welt?

Alles riecht! Doch wie riecht die Welt?

| Keine Kommentare

Wir wissen wie sie aussieht und wie sie sich anfühlt, aber wie riecht die Welt?

Damit bin ich auch schon mitten im Thema. Mal ehrlich, habt ihr euch schon einmal Gedanken gemacht, welchen Duft die ganzen Dinge um uns herum haben? Die moderne Produktwissenschaft hat sich diese Gedanken gemacht. Ich frage mich, ob eines morgens ein Geruchsdesigner wach geworden ist mit dem Gedanken „Wie riecht eigentlich die Welt?“ Wollen wir das wirklich wissen? Und wenn wir das wirklich wissen wollen, sind wir schon entwickelt genug, diesen Duft zu ertragen? Scheinbar ist die Osmologie schon so weit fortgeschritten, dass die Welt alleine zu langweilig ist. Erst kürzlich gab es keine wichtigere Frage an einen deutschen Astronauten auf der ISS als: „Leben im All: Wie riecht es auf der Raumstation ISS, Herr Gerst?

Wir können alles riechen und doch wissen wir nicht wie alles riecht!

Kommen wir zurück auf die Erde. Hier wissen wir, dass es extreme Gerüche gibt und nicht alles was schlecht oder übel riecht auch gleich schlecht sein muss. Nehmen wir als Beispiel die Stinkfrucht, sie stinkt zum Himmel und doch ist sie (angeblich!) sehr lecker. Lasse ich mal so stehen, es gibt noch genug einheimisches und gut riechendes, das ich noch nicht gegessen habe in meinem Leben, so dass ich solch besonders ausgefallene Fruchtsorten probieren muss. Auto-Duft-Designer designen Düfte für Autos, dass sie wie Neuwagen riechen. Duftbaumdesigner und Duftbastler der Duftlaboratorien dieser Welt wissen genau wie Alpenblüten riechen oder auch ein Blumenbouquet. Doch was ist mit den Dingen, die uns wirklich alltäglich sind? Also tatsächlich einmal der Frage nachgehen:“Wie riecht die Welt?“

[GARD ALIGN=“center“]

 

Endlich wissen wir Bescheid!

Wie reicht die Welt?

Wie riecht die Welt?

Die Duftdesigner der fit GmbH (ihres Zeichens Hersteller diverser Reiniger und Haushaltsprodukte) haben endlich die Lösung! Sie wissen wie die Welt riecht! Endlich sind die Wissenschaftler dieser Welt auf dem richtigen Weg und werden uns die Welt erklären. Vergesst Peter Lustig oder Willi (will’s wissen)! Wir sind auf der Fährte nach dem wahren Duft der Welt! Sie haben endlich unsere tiefsten Geruchswünsche in eine Spülmittelflasche gepackt und bieten sie auch gleich zum Verkauf an. Das sagen sie selber über Ihre Produkte:

So riecht Deutschland. Entdecken Sie spülerisch die Düfte Ihrer Heimat und erleben Sie dabei Ihre ganz eigene kleine phantastische Reise. Die neuen Düfte wurden von weltweit führen- den Parfümeuren geschaffen. Die Konzentrat-Rezepturen garantieren beste Sauberkeit – und das bei geringer Dosierung. Erleben Sie außergewöhnliche Spülmomente mit fit Steife Brise, Berliner Luft, Gipfelspüli und Ruhrpottfrische aus unserer neuen Reihe Düfte der Heimat.

Aber sind wir doch mal ehrlich, wollen wir wirklich wissen, wie die Welt riecht? Die steife Brise kennen wir ja nun noch aus Kindertagen, wenn Oma hinter uns herrannte nachdem wir als kleine Racker unsere Duftpakete im Badezimmer abgeliefert haben. Neben klassischem Kiefernwald wohl mit einer der Horrordüfte, die uns aus Kindertagen noch verfolgen. Etwa 20 Jahre später terrorisierte uns ein ganzer Duftbaumwald in den 90ern mit steifen Brisen, sobald man im Sommer mit offenem Fenster an einer roten Ampel stand. Sie ist also wieder zurück. Vielleicht sollte man sich einfach einmal auf das Abenteuer einlassen, diese Brisen zu vergleichen! Eventuell können Klimaforscher durch die Jahrzehnte die Veränderung der entsprechenden Klimazonen nachvollziehen. Bei so viel Umwelteinflüssen dürfte die steife Brise ja gar nicht mehr so riechen wir noch vor 40 Jahren. Ganz nebenbei frage ich mich noch, ob der Duft dieser steifen Brise nicht auch noch von der Windrichtung abhängig ist? Na lassen wir diesen steifen Wind einfach mal wehen und schauen mal, was es da noch so gibt. „Gipfelspüli“? Da kann ich mir nun gar nichts drunter vorstellen. Wie mag ein Gipfel riechen? Klar kann man argumentieren, dass es dort Gebirgsblüten gibt, doch dann hieße es ja „Gebirgsblütenspüli“. Oder es gibt auch Rinderherden und Gebirgsziegen, doch die möchte nun nicht wirklich jemand aus seinem Küchenschrank heraus riechen wollen, oder???

[GARD ALIGN=“center“]

Jetzt zu den ernsthaften Düften

Fangen wir mit der Berliner Luft an. Wie soll das riechen? Wo genau in Berlin? Sind wir jetzt am Alexanderplatz? Dann möchte ich es nicht haben! Düfte etwas arg nach Abgasen riechen. Sind wir hingegen im Zoo, so halten wir uns unweigerlich in Charlottenburg auf. Ich meine Berlin Charlottenburg! Liebevoll auch Charlottengrad genannt, wegen des hohen Einwohneranzahl russischer Abstammung, die nach dem 2. Weltkrieg dort geblieben sind. Doch wie reicht es dann da? Wie in Russland? oder nach Vodka? Moment! Vodka riecht nicht! Das behaupten zumindest die vielen Alkoholiker, denen man die Fahne nicht anmerken darf ;) Doch wenn es sogar im Weltraum riecht, dann riecht auch Vodka! Aber gehen wir zurück nach Berlin. Vielleicht mit einem Auge nach Berlin Friedrichshain – oder eher einer Nase. Friedrichshain…. ist das nicht die alternative Hochburg Berlins? Das würde rudimentär den Bestandteilen des Spülmittels widersprechen! Also noch weiter: Spandau? Dann riecht es nach angenehmer Seelandschaft oder nach Brackwasser der stehenden Gewässer. Wir wissen es nicht…. wir wissen es nicht.

Heimatluft! Ruhrpottduft!

Ich gebe zu, dass ich es gekauft habe, ich konnte einfach nicht widerstehen. Ich habe daran gerochen, ich konnte auch hier nicht widerstehen! Meine ersten Gedanken waren wohl eher in Richtung Steinkohle, Schweiß der vielen Malocher, Dank der vielen Stadtautobahnen nach Abgasen – ungefiltert – oder nach Curry, denn nirgends schmeckt oder riecht die gute Currywurst besser als es Herbert Grönemeyer schon musikalisch festgehalten hat. Riecht es nach echtem Ruhrwasser? Oder riecht es vielleicht wie die alte Nachbarin meiner Oma, bei der es immer gestunken hat und ich deshalb als 3jähriger selbst dort nicht sein wollte, wenn die Eltern mal einen Abend ausgegangen sind??? Oder riecht es wie die neue grüne Lunge, die dort entlang der Ruhr geschaffen wurde? Ich kann es Euch sagen: Es riecht genau so wie es damals bei meiner Oma in der Küche gerochen hat, wenn sie diese nach den Feiertagen wieder auf Vordermann gebracht hatte. Wie riecht das? Ich habe KEINE AHNUNG! Es ist nur die erste Erinnerung, die in mir hoch kam. Vielleicht sollte man doch lieber bei Düften bleiben, die man kennt oder an die man sich zumindest gewöhnt hat: Zitrone oder man nimmt gleich einen Duft, den man nicht braucht, wie „Kiwi & Waldfrüchte“! …. das dann eventuell gerne auch als sensitive oder mit extra Stärkelösekraft.

Eigentlich ist nur eine Frage wichtiger als wie riecht die Welt?, nämlich: Bekomme ich damit auch mein Geschirr sauber oder riecht es danach einfach nur anders??? ;)

[GARD ALIGN=“center“]

Autor: [TBer]

TBer, wer ist eigentlich dieser TBer? TBer ist ein ganz normaler Bewohner dieses Planeten genannt Erde. Er ist ein ganz normaler Typ mit einem Job, verschiedenen privaten Interessen, einer kleinen Familie und einem mehr oder weniger gesunden Menschenverstand, sowie einer eigenen Meinung und einer manchmal sehr eigenen Art von Humor. Eigentlich heißt er Thorsten W. D. Berger und wurde in den sehr frühen 70er Jahren mitten im Ruhrpott geboren. Dieser ist die Heimat eines ganz besonderen Schlag Menschen mit einer sehr innigen Beziehung zur Arbeit, die hier liebevoll "Maloche" genannt wird, hier gibt es auch eine ganz eigene Art von Humor, die man erst einmal verstehen muss. Viele Jahre seiner Kindheit hat er in einer der schönsten Städte der Welt, mit dem gestörtesten Verhältnis zu Düsseldorf verbracht: Köln. Die Jugend erlebte TBer aufgrund familiärer Umformungen in einem Bundesland, das ihm selber wie vielen anderen Menschen auch ein kleines Geheimnis ist: Hessen. Von hier aus ging die Reise über Bayern in den Norden der Republik. Seit Mitte der 90er nun schon wohnhaft im interessanten und manchmal verwirrenden Hannover. Von hier aus erzählt TBer von seinen Erlebnissen, Gedanken und lässt diesen auch manchmal einfach freien Lauf in seinen Texten und/oder Videos. TBer ist der Typ Mensch, der sich basierend auf seiner Erfahrung das Leben einmal genauer betrachtet und viele Geschehnisse auf sich wirken lässt unter Berücksichtigung der modernen Informationstechnologie und Quellen, die dem interessierten Bürger zur Verfügung stehen. Er hat niemals und wird niemals den Anspruch erheben, alles richtig zu verstehen, geschweige denn verstanden zu haben. Es ist auch nicht alles bierernst zu nehmen oder gar wissenschaftlich fundiert, was hier so zu finden ist. Doch auch diese Gedanken dürfen und müssen von einem mal zu Ende gedacht werden! Wichtig ist, einfach mal mit den Gedanken auszubrechen und sich zu lösen von indoktrinierten Gedankenmustern und zu erkennen, ob es da draußen doch irgendwo intelligentes Leben gibt....

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.