TBers Welt

der alltägliche Wahnsinn in Wort und Bild

TBers Welt - 50 Euro Eintritt in die Notaufnahme
TBers Welt - 50 Euro Eintritt in die Notaufnahme

50 Euro Eintritt in die Notaufnahme

| 4 Kommentare

überfüllte Notaufnahmen in Deutschland

Es ist nicht neu und auch kein Phänomen der Neuzeit: viele Menschen mit dem Bedarf einer medizinischen Betreuung wenden sich immer häufiger an das regionale Krankenhaus. Dieses hat nicht erst seit gestern dazu geführt, dass etwa 90% aller Fälle, die in den Krankenhäusern und Notaufnahmen dieser Nation behandelt werden, gar keine Notfälle sind! Viele Menschen bewerten ihre eigene Erkrankung vielleicht zu hoch oder haben vielleicht keinen wirklichen Hausarzt oder auch keinen Bezug oder sogar Vertrauen in diesen. Jetzt hat der Vorsitzende der KVN (Kassenärztliche Vereinigung), Herr Mark Barjenbruch, vorgeschlagen, dass jeder in der Notaufnahme zu behandelnde Patient einen „Eintritt“ von €50,00 zu entrichten habe.

Das ist doch totaler Mumpitz!

Welchen Sinn hat denn bitte eine Gebühr von 50 Euro, bevor ich in der Notaufnahme behandelt werden kann? Hier wird es zu Auswüchsen kommen, die wir bereits bei der Praxisgebühr beobachten konnten. Man stelle sich einmal den Notfallpatienten mit lebensbedrohlicher Erkrankung / Verunfallung vor (ja, so definiere ich einen Notfallpatienten!). Dieser wird vielleicht sogar mit einem Rettungsfahrzeug angeliefert. Dann liegt dieser auf der Trage, kann die 50 Euro nicht entrichten… und schon ist der nächste Eklat vorprogrammiert! Wollen die Damen und Herren in der Notaufnahme vor jeder Notfallbehandlung die Bonität eines Patienten prüfen, bevor dieser als „kreditwürdig für eine Behandlung“ eingestuft wird? Es ist der vollkommen falsche Ansatz, hier mit dem Mittel der „Abschreckung durch finanzielle Belastung“ zu handeln. Spätestens die einkommensschwachen Mitbürger werden diese Gebühren übernommen bekommen – vom Staat. Das wären dann wieder die, die nicht wegen jedes Schnupfens in die Notaufnahme rennen. Damit wäre das System wieder ad absurdum geführt.

Aufklärung statt Abschreckung

Der richtige Ansatz ist hier eher der Ansatz der Aufklärung. Diese muss rechtzeitig und allumfassend durchgeführt werden. Ein erster Schritt kann hier die Sensibilisierung der Patienten in der Notaufnahme sein, die nicht wirklich einer Notfallbehandlung bedürfen. Dieses auch gerne mit dem Hinweis, dass entstehende Behandlungskosten auf den Patienten zurück fallen können. Dieses ist dann Aufgabe der entsprechenden Krankenversicherung. Meines Wissens nach ist eine Notfallbehandlung oft kostenintensiver als eine reguläre beim jeweiligen Allgemeinmediziner / Hausarzt. Denn auch diese Kosten werden in der Folge wieder durch andere Versicherungsnehmer mitgetragen werden müssen. Dieses kann dadurch erzielt werden, dass Versicherte noch einmal darauf hinzuweisen sind, dass sie eine Mitwirkungspflicht an der Gestaltung der Kosten zur Genesung haben.

Wer geht denn mit Schnupfen in die Notaufnahme?

Meistens sind es doch Menschen, denen zu Zeiten wenn reguläre Arztpraxen geschlossen sind einfällt, dass sie plötzlich Kopfschmerzen haben. Oder aber Menschen, denen aufgrund eines vollen Arbeitstages kaum Zeit bleibt, zu regulären Sprechzeiten einen Arzt aufzusuchen. Dann wird auch schnell ein geschwollener Finger, der vielleicht schon seit 2 Tagen geschwollen ist, als lebensbedrohliche Situation eingestuft und Unfallpatient in der Notaufnahme muss sich in Geduld üben, weil nun einmal jeder einen Anspruch auf medizinische Versorgung hat. Es sind ohne Zweifel in den meisten Fällen spontane Erkrankungen, die allerdings auch mit großer Wahrscheinlichkeit ausreichend Zeit bis zur Behandlung bis zum folgenden Tag hätten. Wenn Sie es nicht hätten, dann wären es Notfälle und korrekt aufgehoben in der Notaufnahme.

Landläufig hält sich auch die Meinung, dass Besucher von Notaufnahmen auch Patienten seien, die keinen Zugang zu einem Allgemeinmediziner haben. Das ist in vielen Regionen in Deutschlands keine Ausnahme, denn der altbekannte Landarzt ist dabei, aus zu sterben.  Die jungen Ärzte zieht es in die Städte und die allgemeine Landflucht macht auch vor Medizinern kein Halt! Hier hat auch eine höhere Stelle versagt, als dass man die Schuld an Patienten übergeben könnte, die vielleicht sogar mit einfachen Leiden / Beschwerden sich an eine Notaufnahme wenden.

Der Hippokratische Eid

Es ist auch falsch, hier als Schuldigen eventuell sogar den Mediziner mit einzubeziehen. Der hat sich entsprechend des hippokratischen Eids seinerzeit dazu verpflichtet, leidenden Menschen zu helfen. (Punkt) Natürlich kann hier noch unterschieden werden nach Dringlichkeit, doch wer möchte gerne einen Patienten mit einem gestauchten Finger nach der Hälfte der Behandlung wieder ins Wartezimmer setzen, wenn ein Patient mit 2 gestauchten Fingern kommt? Oder wenn dann einer mit 4 oder einer mit 5 … man möge mir die Analogie nachsehen…

Der Fisch fängt am Kopf an zu stinken!

In meinen Augen liegen die Probleme einerseits darin, dass hier nicht ausreichend sensibilisiert wird auf Seite der Patienten. Des weiteren muss dem Jungmediziner die Eröffnung / Übernahme einer Praxis auf dem Land wieder schmackhafter gemacht werden, dass weniger Patienten von dort ins nächst gelegene Krankenhaus in die Notaufnahme fahren. Weiterhin ist es falsch, dieses Eintrittsgeld zu erheben, da es sich am Ende der Kette doch wieder auf alle Patienten niederschlägt und dadurch nichts gewonnen wurde, außer eine weitere Unzufriedenheit bei den Krankenkassenmitgliedern und den Arbeitgebern ob der schon wieder gestiegenen Beitragssätze!

Lieber Herr Mark Barjenbruch am besten erst einen Gedanken ganz zu Ende führen und dann lustige Ideen proklamieren.

Verweise:

http://www.haz.de/Nachrichten/Wirtschaft/Niedersachsen/Notfallambulanzen-KVN-Chef-fordert-50-Euro-Eintrittsgebuehr

 

Autor: [TBer]

TBer ist Thorsten Berger. Geboren 1971 im wunderschönen Ruhrpott und aufgewachsen in Köln und Hessen. Als leitender Mitarbeiter in einem Serviceunternehmen, Musiker und freischaffender Künstler bin ich geübt darin, mit offenen Augen durch das Leben zu gehen und auch mal genauer hinzusehen. Dies führt oft dazu, dass es mal mehr mal weniger humoristische Wahrnehmungen des Alltäglichen kommt. Alles mit einem kritischen und einem lächelnden Auge zu betrachten, so macht das Leben am meisten Spaß! Besucht mich doch auch einmal in den sozialen Netzen, die Links findet ihr rechts in der Leiste.

4 Kommentare

  1. Hmm… Nee nicht wirklich sinnig, was wenn jemand am we zB oder Abends einen(zumindest seiner Meinung nach) Notfall hat und keine 50 euro hat( ist ja nun etwas, das in Deutschland auch nicht unbedingt unbekannt ist)?
    Werden Notfälle davon befreit? Wenn ja wie genau wird ein Notfall definiert? Letztlich bedeutet das um einiges mehr an Arbeit für das Personal.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.